Category Archives: Uncategorized

Nasse Wände II

Wie im letzten Beitrag berichtet, haben genau vor einer Woche die Arbeiten zur Trockenlegung der Kellerwände begonnen und was soll ich sagen? Die Arbeitertruppe, die da am Werk war, hat nicht nur einen sehr kompetenten und netten Eindruck hinterlassen. Nein, sie waren auch wirklich fix bei der Sache und haben die Arbeiten im Aussenbereich gestern sogar schon abgeschlossen!!! Jeden Tag seit letzten Donnerstag konnte ich daher abends nach der Arbeit den Fortschritt bestaunen. :-) Sieht wirklich gut aus! Damit ihr euch aber selbst davon überzeugen könnt, hab ich natürlich auch fleißig Fotos gemacht. Also seht am besten selbst:

Als nächstes steht dann wohl der Einbau des Fensters an. Mal sehen, ob das vielleicht schon nächste Woche passiert. :-)

Tagged

Nasse Wände

Als ich vor einigen Wochen meinen Kellerraum saubermachen und streichen wollte, um ihn dann richtig einräumen (und die letzen Kisten ausräumen) zu können, hat sich leider rausgestellt, dass die eine Wand (aka Aussenwand) ab dem Boden auf der gesamten Fläche von etwa 30cm aufwärts feucht bzw. nass ist… Natürlich hab ich gleich meine Vermieterin informiert und die hat sich netterweise sofort darum gekümmert, dass ein Fachmann vorbeikommt und die Situation begutachtet. Nachdem die Rigipsverkleidung abmontiert worden war, hat sich recht schnell herausgestellt, dass die Nässe leider nicht von einem kaputten Rohr (das man unkompliziert hätte tauschen können) kommt, da keine Rohre im Gemäuer verlaufen. Anstelle dessen wird nun die entsprechende Kellerwand von Aussen (also von der Hofseite aus) mit einem speziellen System trockengelegt. Nach Abschluß der Außenarbeiten werden dann die feuchten Wände meines Kellerraums von den restlichen Gipsplatten befreit und es wird ein atmungsaktiver Mineralputz aufgetragen. Somit können die Wände zukünftig wohl “atmen” und bleiben trocken. Außerdem werden in diesem Zusammenhang auch die Glasbausteine entfernt und ich bekomme ein richtiges Fenster. Bin schon gespannt, wie lang das alles dauern wird und wie das Endergebnis aussieht. Heute haben die Arbeiten jedenfalls begonnen. Ich halt euch natürlich weiterhin auf dem Laufenden.

Tagged

Neuigkeiten aus Saarbrücken

Nun bin ich schon seit gut zwei Wochen in Saarbrücken und auch wenn meine neue Wohnung gefühlt nur sehr langsam Fortschritte macht, geht es dennoch voran! Das Arbeitszimmer ist eingerichtet (es hängen sogar schon ein paar Bilder an der Wand) und bis auf ein paar Details (weitgehend dekorativer Natur) ist es damit soweit erstmal fertig. Zwischen Wohn- und Esszimmer hab ich außerdem zwischenzeitlich ein paarmal verschiedene Möbel getauscht und viele viele Kisten ausgepackt, sodass man nun problemlos durch das (noch im Entstehungsprozess befindliche) Wohnzimmer durchlaufen kann. Eine Couch hab ich auch schon gekauft; allerdings hat sie etwa neun Wochen Lieferzeit. Es wird also sicher Ende Juni, Anfang/Mitte Juli, bis das Wohnzimmer auch als solches genutzt werden kann. Gestern hab ich mich dann noch nach einigem Hin und Her endlich für einen neuen Schuhschrank entschieden, den ich abends auch gleich in meinem kleinen Flur aufgebaut habe. Die meisten Schuhe sind auch schon eingeräumt; ich muss allerdings noch zwei weitere Einlegeböden besorgen, damit auch wirklich alle meine Schuhe reinpassen (jaja… es sind einige…) und dann müssen noch die Türen montiert und gestaltet werden. Das muss aber erstmal warten, denn zum einen geht das Türenmontieren allein nur schlecht und zum anderen muss ich mir dafür erstmal genau überlegen, wie die Türen aussehen sollen.

Und was ist sonst noch passiert? *denkdenkdenk* Am Freitag war der Telekom-Techniker da, sodass ich jetzt (nach zwei Wochen Surfstick) endlich “richtiges” und vorallem schnelleres Internet hab. Davon abgesehen bin ich jetzt auch wieder über’s Festnetz erreichbar und der Fernseher funktioniert ganz offiziell auch. Ach ja, und die letzte für heute wirklich wichtige und total coole Neuigkeit ist: ich hab eine Waschmaschine! Meine erste eigene Waschmaschine!!! 😀 Die ersten beiden Ladungen wurden auch schon gewaschen und so kann ich mit Stolz bestätigen, dass sie nicht nur hübsch aussieht, sondern auch tadellos wäscht!

So, das muß für heute genügen. Morgen muss ich nämlich ziemlich früh raus. Beim nächsten Mal gibt’s dann aber endlich auch Infos über meinen neuen Arbeitsplatz! Versprochen!

Tagged ,

First days in Saarbrücken

Wie versprochen folgt hier nun ein kurzer Bericht über meine Wohnungssuche und meine ersten Tage in Saarbrücken. Zunächst dachte ich ja, es sei ganz einfach eine Wohnung zu finden, denn auf den üblichen Online-Suchportalen gab es bei einer ersten kurzen Recherche jede Menge interessante Angebote, die noch dazu nicht schon nach dem ersten Tag vergeben waren. Der Saarbrücker Wohnungsmarkt ist so gesehen wesentlich entspannter als der in Karlsruhe oder Heidelberg. Leider hat sich aber ebenso schnell herausgestellt, dass die allerallerallermeisten Wohnungen über Maklerbüros vermietet werden und noch dazu keine Einbauküche haben… Eine gewisse Kostspieligkeit bezüglich des Umzugs ließ sich daher nicht vermeiden. Das hatte dann aber auch zur Folge, dass es mit der Entscheidung für eine Wohnung gar nicht so einfach war (auch wenn ich in der glücklichen Lage bin, dass mein neuer Arbeitgeber einen Umzugskostenzuschuss gewährt hat). Denn da ich in Makler und in eine Küche investieren musste, wollte ich natürlich auch gleich “was Richtiges” finden und nicht erstmal irgendwo einziehen und dann ggf. nach einem halben Jahr oder Jahr nochmal was Neues suchen. Es galt also eine Wohnung zu finden, in der ich mich auf Anhieb wohlfühlte, die gut angebunden (sowohl in die Innenstadt als auch zur Arbeit) und am liebsten nicht komplett renovierungsbedürftig ist. Diejenigen, die mich etwas besser kennen, können sich sicherlich vorstellen, dass das mit meinen Ansprüchen gar nicht so einfach war… 😀

Insgesamt hab ich mir letztlich etwa 15 Wohnungen angeschaut und als ich schon dachte, dass ich wohl doch erstmal in ein möbliertes 1-Zimmer-Appartment ziehen muss, hab ich sie dann doch noch gefunden: eine großzügige 2,5-Zimmerwohnung in einem 3-Familienhaus mit Gartennutzung im Wohngebiet Am Homburg, das ziemlich genau mittig zwischen der Saarbrücker Innenstadt und dem Campus der Universität des Saarlandes liegt (an dessen Rande widerum das Fraunhofer-Institut für Zerstörungsfreie Prüfverfahren seinen Standort hat)!

Und da das Haus und somit auch meine neue Wohnung glücklicherweise erst vor knapp zwei Jahren kernsaniert wurden (neue Heizung, neue Elektrik, neue Wasserrohre, neue Fenster, etc), musste ich bei Einzug tatsächlich nicht viel machen außer einigen kleineren Schönheitsarbeiten. Die Küche und die Vorhangstangen sowie einige Schals und Lampen konnte ich zudem (nach zähen Verhandlungen!) von den Vormietern übernehmen und so stand eigentlich einem relativ entspannten Umzug nichts im Wege… Allerdings habe ich (vermutlich aufgrund einer rosaroten Wohnungsverliebtheitsbrille) leider übersehen, dass es doch einiges (und wir reden hier wirklich von EINIGEM!) zu putzen gibt. Denn Indizien legen nahe, dass die Fenster beispielsweise noch nie seit ihrem Einbau vor knapp zwei Jahren geputzt wurden (in den Rahmen lagen/liegen noch die weißen Kunststoffbohrspäne vom Einbau; allerdings schwarz verdreckt) und für den Backofen inkl. Teleskopauszug, Blech und Rost habe ich etwa fünf Stunden gebraucht; um nur mal zwei Punkte zu erwähnen…

Da deshalb schnell klar war, dass ich das alles vor (m)einem Umzug nicht mehr schaffen werde, hatte ich also beschlossen, meine Sachen trotzdem nach Saarbrücken zu transportieren, in der Wohnung häufchenweise unterzustellen und dann nach und nach ein Zimmer nach dem anderen komplett zu reinigen und einzurichten.

Der Umzug an sich lief abschnittsweise schneller und besser und dann auch wieder deutlich schlechter und zäher als ich geplant hatte. Dank ausgesprochen tollen und extrem fleißigen Helfern (Richie, Sarah, Bernie und Vera: ihr seid einfach die Besten! An dieser Stelle nochmal vielen vielen Dank!!!) haben wir es aber dennoch geschafft, an einem Tag alles (bis auf fünf Kartons und zwei Stühle, die letztlich wirklich nicht mehr reingepasst haben) in einen großen 3,5t-Transporter einzuladen (ich sag da nur Extrem-Tetris!), nach Saarbrücken zu transportieren, dort auszuladen, Schlafzimmerschrank und -bett aufzubauen und wieder zurückzufahren. Das mit dem Schlafzimmerschrank auf Original Dielenboden von 1935 war leider auch ein bißchen komplizierter als ich mir hätte vorstellen können; aber zu Bernies Leid waren die knapp 3cm Höhenunterschied auf 2,50m Schrankbreite einfach zu viel für meinen Geschmack und wir kamen um ein bißchen Bastelei nicht drumrum…

Darüberhinaus haben Richie und ich am selben Tag auch noch die Küchenoberschränke abgehängt (das war übrigens dank eines qualitativ schlechten Aufhängesystems auch deutlich langwieriger als vermutet). Da mein Vormieter jedoch gut 2m groß ist, bin ich mit meinen Fingerspitzen nicht mal an den obersten Einlegeboden der Hängeschränke gekommen und das wäre auf Dauer einfach zu unpraktisch gewesen. Die Schränke mussten also um etwa 20cm runtergehängt werden und wie das bei solchen Aktionen üblicherweise der Fall ist, haben sich dabei einige Anschlussarbeiten ergeben, die man im Vornherein nicht wirklich abschätzen konnte. 😉

Mittlerweile sind aber Küche, Schlafzimmer und Bad bis auf ein paar Kleinigkeiten soweit fertig und mein Arbeitsbereich ist auch auf einem sehr guten Weg! Momentan kann man eigentlich jeden Tag einen kleinen Fortschritt erkennen und es macht richtig Spaß zu sehen, wie sich alles entwickelt! Ich freu mich schon, euch in ein paar Tagen wieder von einigen Neuigkeiten berichten zu können und wünsche euch bis dahin eine schöne Zeit!

Tagged ,

Je suis Charlie

Sorry for not being able to tell you who is the author of this brilliant cartoon. Anyway, he did an outstanding job!

Tagged , ,

Weihnachten steht vor der Tür

Gestern hat mit dem ersten Advent also offiziell die Adventszeit begonnen und da heute schon der 1. Dezember ist, heißt das, dass auch die Adventskalender-Zeit begonnen hat! :-)

Für diejenigen von euch, die nicht wissen was ein Adventskalender ist (diese Tradition gibt es schließlich nicht in allen Ländern): Adventskalender entstammen einer christlichen Tradition aus dem 19. Jahrhundert und zählen die verbleibenden Tage bis Weihnachten (was in Deutschland übrigens am 24.12. gefeiert wird). An jeden Tag, üblicherweise beginnend am 1. Dezemeber, darf ein Türchen, Briefchen, Kästchen (abhängig von der Art des Kalenders) geöffnet werden und es kommt eine kleine Überraschung zum Vorschein. So soll die Wartezeit bis Weihnachten verkürzt und gleichzeitig die Vorfreude auf Weihnachten gesteigert werden.

Ich halte Adventskalender für eine wirklich schöne Idee und verschenke daher traditionell selbstgemachte Adventskalender-Ideen an Freunde und Bekannte, von denen ich denke, dass sie in diesem Jahr eine solche Überraschung brauchen können. Und *tadaa* hier sind einige meiner diesjährigen Ideen.

Habt viel Freude daran und genießt die Weihnachtszeit!

Tagged

Happy Halloween!

Es ist nun schon gut drei Monate her, dass ich wieder zurück bin in Deutschland und die Job-Suche läuft auf Hochtouren! Da immer wieder einige Leute nachfragen, wie es mir so geht und was ich abgesehen von der Job-Suche noch so mache, dachte ich, ich lasse meinen ursprünglichen Reiseblog wieder aufleben (schließlich ist das ganze Leben eine Reise!) und euch dadurch ein bißchen an meinem momentanen Alltag teilhaben. Und natürlich informier ich euch hier auch, sobald sich entschieden hat, wohin mich meine berufliche Reise als nächstes verschlägt.

Neben dem Schreiben von Bewerbungen beschäftige ich mich zurzeit hauptsächlich mit Sport (die Bewegung, die ich in Mittelamerika hatte fehlt mir schon ein bißchen) und Handwerks- bzw. Bastelarbeiten. Da gibt es einige Projekte, die schon seit Längerem anstehen und momentan hab ich die Zeit, einiges davon anzugehen. Außerdem ist in zwei Monaten ja auch schon wieder Weihnachten… und auch dafür muss/will das ein oder andere vorbereitet werden. Heute will ich euch aber erstmal die Kürbisse zeigen, die ich anlässlich Halloweens für meine Mutter und meine Oma gestaltet habe. Happy Halloween!

Tagged