Lost & Found: the Treasure Hunt

Wie bereits angekündigt war ich am Freitag mit einigen anderen auf Schatzsuche; allerdings nicht mit Fabien, dem Franzosen (der hat sich kurzfristig zur Freiwilligenarbeit auf der Kaffee-Plantage hinreissen lassen), sondern mit drei Mädels: Megan und Ivana (zwei Amerikanerinnen) und Anne (eine Holländerin), mit denen ich mich gleich auf Anhieb sehr gut verstanden habe.

Gegen 10 Uhr haben wir uns also auf den Weg gemacht und hatten wirklich jede Menge Spaß! Die Schnitzeljagd hat uns etwa 5 Stunden lang durch den Wald geführt und wir kamen teilweise ganz schön ins Schwitzen. Denn insbesondere zu Beginn ging es ziemlich steil bergauf und auch zwischendurch mussten wir öfter mal eher Klettern als Wandern. Dafür wurden wir aber reichlich belohnt! Denn die Schnitzeljagd führte uns zu vielen tollen Orten. Nachdem wir etwas Probleme mit dem Finden des zweiten Hinweises hatten, stellte sich raus, dass wir viel zu kompliziert dachten und es im Grunde viel einfacher war, die weiteren Hinweise zu finden. Dadurch kamen wir dann auf unserem weiteren Weg an beeindruckend großen Bäumen, schönen Blumen und Gräsern sowie einem erfrischend kühlen Fluss vorbei, den wir an zwei Stellen sogar durchqueren mussten. Der vorletzte Hinweis führte uns dann zu einem Ort, der als Höhle angekündigt war und wir waren alle sehr gespannt, was uns dort wohl erwarten würde. Leider stellte sich raus, dass es sich eher um eine Art Felsvorsprung handelte und wir konnten keine Höhlenexpedition anschließen… Dennoch hatten wir wirklich jede Menge Spaß. Der letzte Hinweis führte uns dann wieder zurück zur Lodge, wo wir schließlich noch ein Puzzle lösen mussten, das uns die Gründungsgeschichte einer nahegelegenen Stadt (Valle de la Mina) verriet. Da der Continental Lookout, eine Art Aussichtspunkt von dem aus man über das ganze Tal schauen kann, jedoch mehr oder weniger auf unserem Rückweg lag, beschlossen wir, den kleinen (aber extrem anstrengenden) Umweg in Kauf zu nehmen und zu diesem Aussichtspunkt aufzusteigen. Von dort aus hatte man wirklich einen wunderschönen Blick über einen Großteil der Chiriquí-Province, wie euch eins der Fotos zeigt.

Zurück an der Lodge angekommen, lösten wir also noch das letzte Puzzle und als Belohnung erwartete uns abends nicht nur ein Freigetränk in der Lodge-Bar, sondern sogar eine spezielle Valentinstags-Party! Und die hatte es mächtig in sich! 😉 Wir feierten etwa bis 3:30 Uhr und es sei nur so viel verraten: Megan, Anne und ich verzichteten am Samstag lieber auf den Ausflug zu den Wasserfällen! 😉

Tagged

4 thoughts on “Lost & Found: the Treasure Hunt

  1. Thomas aus dem Wald sagt:

    Hallo Marie!

    “Dirty Poncho” für $2.50 am Valentinstag? Was ist denn das?
    Muss ich mir Sorgen machen?

    Es grüßt Euch
    Thomas
    aus dem Wald

  2. Niklas sagt:

    Liebe Ines,
    liebe Marie,

    heute habe ich mir dann auch Zeit genommen, um Deinen Blog zu lesen. Es liest sich bereits wie der Beginn eines wundervollen Reiseführers in Tagebuchform. Es ist toll, so ein wenig an der Fülle Deiner Erfahrungen teilhaben zu können. Ich freue mich schon auf Dein nächstes Abenteuer.

    Bis dahin schicke ich Dir Grüße aus der badischen Hauptstadt
    Niklas

    • Ines Veile sagt:

      Lieber Niklas,
      vielen Dank für deine lieben Worte! Marie und ich werden auch weiterhin jede Menge Neues erleben und Spaß haben! Wir hoffen, auch du lässt es dir gut gehen und drücken dir weiterhin ganz fest die Daumen für die bevorstehende Kommunalwahl!
      Liebe Grüße aus Bocas del Toro,
      Ines & Marie

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


7 − vier =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>